Eine kleine Anregung für ein Weihnachtsgeschenk

Geschenkidee für Weihnachten oder zum Nikolaus – wie wäre es mit einem Kunstkalender ? Bei Interesse könnt ihr Euch bei Frau Lugert melden oder hier einfach kommentieren….

kochereiselache

img-20161124-wa0009

Hallo ihr da draußen, ich erlaube mir heute mal einen kleinen Beitrag in FAST eigener Sache. Meine liebe Mutti ist ja neben ihrem Beruf als Innenarchitektin auch privat sehr kreativ. Und zeichnet – wie ich finde – wunderschöne filigrane und witzige Bleistiftzeichnungen, die sie ab und zu auch mit ein bißchen Farbe aufpeppt. Jetzt hat sie sich dieses Jahr was Besonderes einfallen lassen, und zwar hat sie aus ausgewählten Zeichnungen einen kleinen Hängekalender für 2017 designt. Und dieses geschmackvolle kleine Teilchen kann man gegen einen kleinen Obolus erstehen. Weil mir der Kalender sehr gut gefällt und ich der Meinung bin, dass er ein sehr schönes und persönliches und wertvolles Weihnachtsgeschenk darstellen könnte, wollte ich ihn Euch heute mal vorstellen. Es sind ja so handgemachte Geschenke oft eh die Schönsten …

Wem er gefällt und wer sich vielleicht sogar selbst einen zulegen möchte oder verschenken mag, der kann sich gerne mal…

Ursprünglichen Post anzeigen 73 weitere Wörter

Advertisements

AidaPrima – Das Schiff

AIDA PRIMA – METROPOLENKREUZFAHRT AB HAMBURG

Sticht AIDAprima in See, bleibt der Alltag zurück. Ab jetzt gehört jede Minute Ihnen. Sieben Tage, in denen alles möglich ist und nichts nötig. Mit diesem Satz wirbt Aida selbst um ihr neues Schiff – die Aida Prima.

Meine Mutter und ich haben im August 2016 die Metropolenkreuzfahrt ab Hamburg mit der Aida Prima gemacht und heute möchte ich Euch das Schiff ein wenig näher bringen.

Das Schiff

Langweilig war gestern. Die Aida Prima ist 300 Meter lang, 37,6 Meter breit und 54 Meter hoch, verfügt über 18 Decks und wurde nicht in Papenburg, sondern in Nagasaki/Japan gebaut. Sie zeichnet sich durch neues Design aus und setzt neue Trends auf dem Kreuzfahrtmarkt.

Screenshot 2016-09-08 12.06.45.png
Quelle: http://www.aida.de

Es ist meine dritte Tour mit einer Aida gewesen – mir fällt gerade auf, dass ich über die anderen Reisen somit auch noch Berichte schreiben kann 🙂 Aber dazu dann später.

Die AIDA-Vielfahrer und Fans müssen sich dabei allerdings auf einige Änderungen einstellen.

Die Tour und ihre Metropolen

Reisetag Land Hafen
Anreise Deutschland Hamburg
Tag 1 Erholung auf See
Tag 2 Großbritannien London / Southampton
Tag 3 Frankreich Paris / Le Havre
Tag 4 Belgien Brüssel / Zeebrügge
Tag 5 Niederlande Rotterdam
Tag 6 Niederlande Rotterdam
Abreise Deutschland Hamburg

AIDA Cruises spricht von einem 365 Tage Sommerfeeling. Im Mittelpunkt steht hierbei der Beach Club, dieser ist auf der Aida Prima überdacht und somit kann man bei jeder Wetterlage baden und sich auf den zahlreichen Liegen entspannen. Stylische Möbel, Sonnenliegen, Strandbars laden hier zum Genießen und Entspannen ein. Weiterhin ist auch dort der Kletterpark zu finden, so dass sich in diesem Beach Club auch alle Eltern mit ihren Kindern tummeln. Für den ein oder anderen ist es in diesem tropischen Klima eventuell ein wenig laut, aber es gibt genug Rückzugsorte auf dem Schiff.

beach-club

Am Abend ist im Beach Club dann Party angesagt und es verwandelt sich in eine schön leuchtende Disco mit Livemusik und Lasershow. Kurz davor ist es ein toller ruhiger Ort zum Entspannen, denn es ist kein Mensch zu sehen oder eben nach der Party…

dsc01548

Für mich besonders schön zu entdecken was das Lanai Deck. Dort findet man kleine Infinity Pools, Strandkörbe (und diesmal nicht zu wenige) und schicke Lounges, die wirklich einladen um sich auszuruhen. Es ist genau der richtige Ort, um sich auszuruhen, den Blick auf das Meer zu genießen und sich zu entspannen.

 

dsc02210

Lanai Deck.png

Auf Deck 7 findet man dann ebenfall die gleichnamige Lanai BAR – es ist traumhaft abends hier noch einen Cocktail zu trinken. Diese befindet sich am Heck des Schiffes, so dass man das Kielwasser und das Meeresrauschen beobachten kann. Es gibt auch tolle Sitzmöglichkeiten und nicht zu wenig.

lanai-bar

Auf dem Schiff finden sich 16 weitere Bars, so dass hier auf jeden Fall für jeden Geschmack etwas zu finden ist.

Eine weitere Innovation an Bord ist der Sky Walk auf Deck 14 – sowohl Steuerbord, als auch zur Backbordseite. Dank des Glasbodens hat man freien Blick auf das Meer und das Lanai Deck – an dieser Stelle ist es auf dem Meer sehr sehr windig und manch einer hat sich etwas unwohl auf dem Boden gefühlt, doch wer schon auf den CN Tower in Toronto stand, der wird es dort erst recht aushalten 🙂

skywalk.png

Die Rezeption ist etwas versteckt auf Deck 4 zu finden, aber so oft muss man dort auch nicht hin bzw. wir sind nur einmal dort hingegangen, weil unser Koffer die Banderole verloren hatte und wir ihn dann dort identifizieren mussten. Er wurde uns dann selbstverständlich aufs Zimmer gebracht. Dort findet man wie immer den Tagesplaner, Deckpläne und dergleichen, wobei diese Informationen ja ganz bequem über das My Aida Bordportal auf dem Fernseher jederzeit abrufbar sind und auf den zahlreichen Flatscreens in den Treppenhäusern. Anfangs dauert es ein wenig, dass man sich auf dem Schiff zu recht findet, aber nach einem Tag hat man das Konzept doch schnell wieder erlernt.

DSC01987.JPG

Zu den Restaurants, zum Sport-Angebot und zu den Kabinen komme ich dann in meinem nächsten Beitrag. Bei Fragen könnt Ihr immer gerne kommentieren. Anschließend gehts dann zu den Häfen und Städten, die wir mit der Aida Prima angefahren sind.

Einen schönen sonnigen Tag wünsche ich Euch.

 

KocheREISELache

Hallo ihr Lieben,

Es ist leider schon wieder eine Weile her, dass ich geschrieben habe!

Im August bin ich viel gereist und habe viele schöne Eindrücke mitnehmen dürfen! Gerne möchte ich davon berichten, aber auch alles schön aufbereiten, damit man auch viele Informationen mitnehmen kann aus dem Beitrag!

Daher müsst ihr euch noch ein wenig gedulden, aber dann gibt es Berichte über eine Aida Tour und verschiedene Berichte über Hotels in Deutschland! Zudem steht noch ein Urlaub in die USA und Canada an, so dass ich demnächst sehr viel zu erzählen habe 🙂

img_4380
Genießt den Tag und liebe Mama, ich wünsche dir alles Liebe zu Deinem Geburtstag! Ich freu mich auf Dich heute Abend! Küsschen!

Tagesausflug – Nancy

Hallo ihr Lieben,

spontan hatte ich mich ins Auto gesetzt und bin nach NANCY gefahren – viele Arbeitskollegen erzählten mir, dass es eine Stadt sei, die man doch mal gesehen haben sollte. Und schon saß ich im Auto….

Von Trier erreicht man Nancy in ungefähr 2 Stunden mit dem Auto – es ist eine angenehme und ruhige Fahrt gewesen.

Geparkt habe ich im Parkhaus Place Stanislas (6-8 Rue Maurice Barres, Nancy, Lorraine 54000, FR) – es ist unweit vom Place Stanislas und von dort ist alles fußläufig entfernt. 3 Stunden kosten vor Ort 5,50 €, 24 h kosten 12,00 €. Es gibt mit Sicherheit auch preiswertere Parkhäuser und P&R, aber ich wählte für mich an diesem Tag das günstig gelegenste Parkhaus aus, da ich die Zeit nicht vertrödeln wollte.

Am Place Stanislas findet man auch gleich die Touristeninformation von Nancy (Adresse: Place Stanislas, 54000 Nancy, Frankreich). Dort habe ich mich mit einem Stadtplan ausgestattet und bin losgelaufen.

Nancy, die Stadt in Lothringen wirkt auf den ersten Blick nicht unnahbar, sondern bezauberte mich mit seiner Architektur und dem Kunsthandwerk der École de Nancy.

Nancy

Durch ein eindrucksvoll schmiedeeisernes goldverziertes Gittertor betrat ich den Place Stanislas. Streng klassizistische Prachtbauten umrahmen diesen eleganten und großen Platz. Der Triumphbogen Arc Héré liegt dem Rathaus direkt gegenüber, wobei diese flankiert wird von den üppig dekorierten Amphritrite und Neptun Brunnen. Es ist noch keine Spur vom Jugendstil zu erkennen, aber ein Besuch in Nancy ohne den Place Stan, ist wohl kaum möglich.  Am Place Stan ragt auch noch das Hotel de Ville empor, in dem man auch draußen genussvoll einen Kaffee schlürfen kann.

Dieser Platz aus dem 18. Jahrhundert wird zu Recht als einer der schönsten „königlichen“ Plätze in Europa betrachtet, und befindet sich ebenso zu Recht auf der UNESCO-Liste der Welterbestätten. Gebaut wurde er von Emmanuel Here und 1759 eingeweiht, und ist damit ein perfektes Beispiel für den französischen Klassizismus.

Kurz zur Geschichte: Der König von Polen, Stanislas Leszczynski, der 1737 Herzog von Lothringen geworden war, hat die Tochter von König Ludwig XV. geheiratet und plante, einen Platz zu Ehren seines Schwiegervaters, des französischen Königs Ludwig XV., zu errichten.

Geht man durch den Triumphbogen hindurch, gelangt man zu dem Place de la Carrière. Laut Reiseführerin fanden dort früher Spiele und Turniere statt. Heute ist es wohl ein idealer Platz für den bekannten Trödelmarkt in Nancy. Am südlichen Ende stehen das l’Hôtel de Craon und die Börse. Am anderen Ende erhebt sich dnn der Palais du Gouvernement, eingefasst von einem halbkreisförmigen Wandelgang, auf dem die Gottheiten platziert sind.

Dann führe ich jetzt auch noch eben den dritten Platz auf, den Nancy und das Unesco Welterbe Ensembles ausmacht- der Place d’Alliance. Dieser Platz ist unspektakulärer und erinnerte mich an den Place des Vosges in Paris. Den Namen erhielt dieser Platz auf Grund der Allianz zwischen den Habsburgern und Frankreich.

Gegenüber der Basilique Saint-Epvre (Anschrift: Place Saint Epvre) habe ich mir in einem der Cafés noch einen Espresso gegönnt und habe die alte Bummelbahn vorbeifahren sehen, die eine Tour durch die Altstadt mit den Besuchern macht. Der Preis liegt hier bei einer 45-minütigen Fahrt bei 8 €.

Zufällig habe ich noch den Parc de la Pépinière entdeckt. Dieser läd für eine erholsame Pause nach der Stadtbesichtigung. Ein Tierpark, Konzerte, Sportmöglichkeiten – es ist einfach alles vorhanden und viele große Wiesen, die zum Entspannen einladen.

Auf dem Rückweg schaute ich mir noch das Musee de l’Ecole de Nancy  (Anschrift: 38 rue du Sergent Blandan) an. Es ist etwas abgelegen im Südwesten der Stadt, aber für Jugenstil-Liebhaber ein absolutes Muss. In dem Haus von Jean-Baptiste Eugène Corbin, der die Art Noveau in Nancy gefördert hat, findet man heute ein Museum mit einer großen Anzahl an Objekten aus dem Jugendstil.

Natürlich habe ich im Laufen und Bummeln noch viele weitere Sehenswürdigkeiten entdeckt, doch alle kann ich gerade nicht aufzählen. Ich hoffe dieser Artikel gibt Euch einen kleinen Überblick über diese schöne Stadt.

Alles Liebe und macht Euch das Leben bunt.

Eure Larissa

SBF Binnen

Hallo ihr Lieben,

ich habe mich schon lange nicht mehr bei Euch gemeldet, aber halte Euch jetzt wieder öfter auf dem Laufenden.

Den Sportbooführerschein Binnen habe ich erfolgreich bestanden. Der Wochenendkurs bei der Fahrschule Klippel in Föhren bei Trier war ein voller Erfolg und hat sehr viel Spaß gemacht.

Freitag Abend ging es um 18 Uhr los. Wir übten mit Herrn Klippel die Theorie und lernten bereits die wichtigsten Knoten, die man für die Prüfung benötigt. Bereits Samstag früh ging es weiter mit der Theorie und die Teilnehmer wechselten sich ab, um auf dem Fahrschulboot die Praxis zu erlernen. Wir hatten genug Zeit an Bord, um die einschlägigen Manöver zu fahren. Den Samstag Abend nutzten wir alle, um uns die Theorie noch um die Ohren zu hauen. Zudem versuchten wir noch alle die Knoten richtig zu binden – Knotenkunde sollte an Bord beherrscht werden, damit das Boot nicht plötzlich an einem anderen Ort liegt und abtreibt 🙂

Sonntag früh war dann auch schon die theoretische Prüfung angesagt. Man bekommt einen Prüfungsbogen und hat meiner Ansicht nach genügend Zeit diesen zu lösen. Tja, dann kommt nur noch die Umsetzung des Pratktischen. Ab auf’s Boot und dem Prüfer zeigen, ob man die Manöver vom gestrigen Tag noch drauf hat oder nicht…Der Prüfer stellt auch noch ein paar Fragen zum Thema Knoten und zu den Schallsignalen, aber dank Kurzzeitgedächtnis sollte das kein Problem sein.

Es war ein tolles Wochenende mit vielen lebenslustigen Menschen um einen herum, die das Wasser so sehr lieben, wie ich es tue.

In diesem Sinne:

Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.

(Kurt Tucholsky)

Führerschein

 

 

 

 

 

Eine große Prise Spontanität 

Hallo ihr Lieben, 

es ist ein wenig her, dass ich hier geschrieben habe. Es ist vieles passiert, ich habe viel erlebt und viel nachgedacht, aber vor allem habe ich einen Kurs gebucht.

Viele Jahre habe ich überlegt einen Bootsführerschein zu machen…immer wieder habe ich Ausreden gefunden – meist war es die Zeit, die es nicht gab oder andere interessantere Dinge, die mich immer wieder von meinem schönen Vorhaben abgelenkt haben.

Vor ein paar Wochen habe ich dann über einen Freund von der Fahrschule Klippel in Föhren bei Trier erfahren und kurz danach auch den Sohnemann kennengelernt. Die Fahrschule bietet nicht nur Führerscheine an Land an, sondern auch zu Wasser oder in der Luft – also sagen wir: eigentlich alle Arten von Führerscheinen. Man kann sich also austoben.

Ich fragte ihn spontan, ob ich einen Crashkurs Motorbootführerschein machen könnte – ich wollte es schon immer machen und seine Antwort war: Ja klar. Innerhalb von einer halben Minute war ich angemeldet  – zumindest mündlich 🙂 Doch die schriftliche Anmeldung dauerte nicht lang. Einen Tag später hatte ich die Anmeldeformulare  in der Hand und habe meine Daten angegeben. 

Ich habe mich richtig wohl gefühlt – ich habe niemanden um Erlaubnis gefragt, nicht überlegt, ob ich Zeit dafür habe oder ob ich es mir leisten kann, ich habe mich einfach angemeldet und mich so wahnsinnig auf diesen Wochenendkurs gefreut. 

Manchmal sind es die kleinen, unkomplizierten und spontanen Dinge im Leben, die einen so glücklich machen und den Moment so wunderbar erscheinen lassen können. 

Letztens bin ich auf den Persönlichkeitstyp „Spontaner Idealist“ gestoßen. Er wurde als kreativer, lebhafter und aufgeschlossener Mensch beschrieben, der eine ansteckende Lebensfreude in sich hat und mit seiner Begeisterungsfähigkeit andere Menschen mit sich reißt und begeistert. Ich bin mir nicht sicher, welchem Typen ich wirklich entspreche, aber der Freund, der mir von der Fahrschule erzählte, meldete sich kurz nach meiner Anmeldung auch für den Kurs an.

In diesem Sinne – eine gute Prise Spontanität muss

nicht immer sorgfältig geplant werden!

Spontanität

 

Manchmal reichen Blumen….


Hallo ihr Lieben,

für die Stimmung zu Hause reicht manchmal ein wunderschöner Blumenstrauß! Er versüßt das ganze Zimmer und die eigene Stimmung…

Dieser tolle Strauß kommt aus Trier aus dem Blumenladen Stilvoll und ja ich wollte gerne ein wenig Werbung für ihn machen! 🙂 Die Damen binden die schönsten Sträuße und verbinden ausgefallene Blumen miteinander! Danke!
Habt einen blumigen Tag

Eure Larissa 

Kunst und seine Bücher

Hallo ihr Lieben,

Endlich geht es bei mir auch mal um die Kunst! Ich finde es immer wieder schön Kunstbände anzusehen und in deren Bildern zu träumen…Dieses Bücherregal ist ein wahrer Traum!


In den Kreide- und Pinselzeichnungen, in Aquarellen oder Grafiken eines Künstlers erscheinen einem Menschen und Landschaftselemente, manchmal sogar in dramatischen Spannungs- und Lebensmomenten. Jeder Mensch empfindet solche Bilder anders und interpretiert diese auf seine Weise! Ist es das was Kunst ausmacht? Was meint ihr?
In der Kunst finde ich oft ausdrucksstarke Metaphern und Aspekte, die mich immer wieder zum Nachdenken anregen!

Macht Euch das Leben bunt und verknüpft es mit den Bildern, die euch tagtäglich umgeben!

Wunderschönes langes Wochenende wünsche ich Euch!

Euer Pinsel